Kurort Ustroń Infolinie +48 33 854 54 54 Online Terminvereinbarung MTA Kurort Ustroń auf Facebook
Polnische VersionEnglische Version

Geschichte der Kurortes

KURORT-THERAPEUTIK BEI RÓWNICA

Das Kurwesen in Ustroń hat seinen Anfang Ende des 18. Jahrhunderts, als entdeckt wurde, dass sowohl die klimatischen Bedingungen als auch die lokalen Ressourcen an therapeutischen Materialien der Behandlung von Erkrankungen der Atemwege, rheumatischer Erkrankungen und Gelenk-Muskel-Beschwerden als auch Erschöpfungszustände förderlich sind und darüber hinaus die Erholung von Krankheiten und Verletzungen beschleunigen.

In der zweiten Hälfte des 18. Jh., nach dem Bau der Eisenhütte, wurde die glühende Hochofenschlacke zur Vorbereitung von Bäder verwendet. Die Praxis wurde mit der Beobachtung verbunden, die durch die Stahlwerker gemacht wurde, welche das Bad ursprünglich aus hygienischen Gründen angewendet haben und dabei seinen positiven Einfluss auf die Gesundheit entdeckten. Es scheint, dass lösliche Substanzen aus der Schlacke ins Bad gelangten, indem sie eine ähnliche Wirkung wie Mineralbäder aufwiesen.

Die zunehmende Beliebtheit der Bäder regte den Inhaber der Stahlwerke, den Herzog von Cieszyn Albrecht Kazimierz dazu an, in den Jahren 1802–1804 ein Kurbadhaus zu bauen. Dieses Gebäude hat bis heute überlebt – es beherbergt das Hotel Ustroń.

Mit der Erschöpfung von Erz-Ressourcen und dem allmählichem Abbau der Stahlproduktion verringerte sich systematisch das Interesse der Kurgäste an dem Kurort. Und als im Jahre 1897 der Hochofen still gelegt wurde, was zu einer fehlenden Versorgung mit Schlacke für Badezwecke führte, konzentrierte man sich auf den lange aufgeschobenen Bau eines Badehauses und eines Kurhauses in der aktuellen Mickiewicza-Straße. Die Aufnahme der Arbeiten beschleunigte die Entdeckung von reichen Moorvorkommen. Das Kurhaus wurde im Jahre 1901 in Betrieb genommen und die Gebäude aus dieser Zeit haben in einer unveränderten äußeren Form bis heute überlebt. In der Zwischenkriegszeit stieg die Zahl der Urlauber und Kurgäste, die nach Ustroń kamen. Einen wesentlichen Einfluss auf diese Entwicklung hatten wohl auch der Ausbau und die Modernisierung der Ortschaft, u. a.: Elektrifizierung, Straßenbeleuchtung und das Anlegen von Fußgängerzonen entlang des Flusses. In den 30er Jahren des 20. Jh. wurden ein Schwimmbad und ein Weg auf den Równica-Berg gebaut.

In den Jahren 1945-1946 wurden Objekte des Kurortes, wie Grundstücke und Gebäude, durch das soziale Versicherungsunternehmen übernommen. Im Jahre 1953 wurde die Badeanstalt durch den neu geschaffenen Staatlichen Kurort-Betrieb (Państwowe Przedsiębiorstwo Uzdrowiskowe) in Jastrzębie-Zdrój übernommen, kurz danach wurde über den Bau von Bauwerken des Rybnicko-Jastrzębski Kohle-Bezirks entschieden, was zur Liquidierung des Kurorts in Jastrzębie-Zdrój führte und zur Wiederbelebung des Kurortes in Ustroń beigetragen hat.

Nach damaligen Annahmen sollte in Zawodzie, einem der Viertel von Ustroń, ein Krankenhaus für rheumatische Erkrankungen, ein Sanatorium und 28 Häuser für Behandlungen und Therapie entstehen. Infolge des systematischen Ausbaus wurden folgende Objekte in Betrieb genommen:

1973 – Sanatorium Róża,
1975 – Schlesisches Krankenhaus für rheumatische Erkrankungen (Śląski Szpital Reumatologiczny), das zu einem Referenzzentrum auf dem Gebiet der Rheumatologie und Erkrankungen des Bewegungsapparates geworden ist,
1976 – Sanatorium Wilga,
1977 – Sanatorium Malwa,
1977 – Erholungs- und Kurhaus Złocień,
1986 – Sanatorium Uzdrowiskowe des staatlichen Betriebes Uzdrowisko Ustroń in Ustroń. Das Sanatorium verfügt über 800 Plätze in den Abteilungen der kardiologischen, rheumatischen und neurologischen Rehabilitation sowie der Rehabilitation von Erkrankungen des Bewegungsapparates und der Atemwege. 11 Tausend Kurgäste werden jährlich in die Behandlung aufgenommen, das Objekt ist auf Therapie und Rehabilitation von folgenden Erkrankungen spezialisiert:

  • Erkrankungen des Bewegungsapparates, einschließlich rheumatische Erkrankungen, Wirbelsäulenerkrankungen, Traumata,
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen – ischämische Herzkrankheit, Hypertonie, Zustand nach Herzinfarkt,
  • Erkrankungen der Atemwege – chronische Bronchitis, Staublunge , Asthma,

1990 – Zweigstelle des Oberschlesischen Repty-Rehabilitationszentrums,
1991 – Sanatorium Elektron, das infolge der Umstrukturierung des Erholungs-Rehabilitationshauses entstand,
1991 – das erste Segment des gegenwärtigen Naturheil-Instituts, mit einem Volumen von über 85 Tausend m3; der Betrieb zeichnet sich durch die modernsten architektonischen Lösungen aus, auch hinsichtlich Austattung und Balneothenologie, und seine Infrastruktur besteht aus:

  • 6 Sälen für Kinesiotherapie mit einer Gesamtfläche von über 1500 m2,
  • Abteilung für Wannen-Hydrotherapie mit 50 Wannen für Sole-, Sprudel-, Galvanik-, Kohle-Säurebad und Wassermassage,
  • Abteilung für die Behandlung mit Moorbadkompressen mit 28 Plätzen für Umwickeln und Moorbad,
  • 4 Schwimmbäder gefüllt mit 3,5–4% Natursolen, die ein wirksamer Komplex bei der Behandlung und Rehabilitation der Erkrankungen des Bewegungsapparates, insbesondere bei Traumata bilden,
  • Raum für Medikamente- und Sole-Inhalation sowie ein umfassendes Angebot an Elektro- und Lichttherapie,
  • die modernste Ausrüstung für das kardiologische Training, für Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, insbesondere bei Rehabilitation nach Herzinfarkt und nach kardio-chirurgischen Eingriffen,

1995 – Solebohrungen U-3 i U-3A,
1995 – Die Abteilung für Hydrotherapie einschließlich der Rehabilitations-Schwimmbäder im Naturheil-Institut und der Klinik des Sanatoriums bieten den Patienten des Naturheil-Instituts ihre Leistungen als ambulante Versorgung. Gleichzeitig wurden ein Analyselabor, diagnostische Laboratorien, ein Densitometrie-Labor und im Bereich Kardiologie ein Labor für Belastungsproben, ein Arhythmielabor und ein Ultraschalllabor in Betrieb genommen.

In den folgenden Jahren wurde der Aufbau der einzelnen Teile des Therapeutischen Naturheil-Instituts beendet und somit erfolgte eine Verlagerung des Kurortes aus Jastrzębie-Zdrój nach Ustroń.

Im August 2010 wurde der Prozess durch das Finanzministerium beendet und über die Privatisierung von Przedsiębiorstwo Uzdrowiskowe »Ustroń« S.A. entschieden. Eine Kontrollbeteiligung erwarb die Gesellschaft Spółka Polsko-Amerykańskie Kliniki Serca.

Polsko-Amerykańskie Kliniki Serca ist eine Erfolgsgesellschaft mit langer Tradition in den Bereichen Kardiologie und Kardiochirurgie. Sie wurde im Jahre 2000 von einer Gruppe herausragender Ärzte aus Polen und den Vereinigten Staaten gegründet, die eine Idee der Verbreitung der neuesten Behandlungsmethoden von Herz-Kreislauferkrankungen verfolgten.

Die vorgenannten Gruppen von Erkrankungen sind heute auch Hauptindikationen für eine therapeutische Behandlung in Ustroń.

Die ständigen Änderungen im Profil der Morbidität unserer Gesellschaft hatten zur Folge, dass Objekte, Einrichtungen und das Fachwissen des Personals an aktuelle Anforderungen angepasst werden mussten. Für moderne Kurorte ist die intensive Nutzung von Rehabilitationsmethoden charakteristisch und aufgrund der erheblichen Kosten für die Behandlungsverfahren scheint die frühere Art der Behandlung der Patienten in den Kurorten nicht mehr effektiv zu sein.